Was wir den ganzen Tag an der Deutschen Journalistenschule machen? Das hätte uns selbst interessiert, vor einem Jahr, während des Bewerbungsprozesses. Seit Oktober sind wir die Masterklasse der 50. Lehrredaktion und wir füllen dieses Blog mit Informationen für alle künftigen und ehemaligen DJSler, für journalistisch völlig Unbedarfte und unbedarfte Journalisten. Im Grunde für alle, die Interesse am Medienbetrieb und der Ausbildung an einer Journalistenschule haben.

Wir haben ein thematisches Blog aufgebaut. Und da wir an einer Schule sind, haben wir unsere Ideen auch in die Schulsprache übersetzt. Unterrichtsinhalte und der Alltag an unserer Journalistenschule werden im „Klassenzimmer“ nachzulesen sein, aktuelle Mediendebatten im „Pausenhof“ und das „Labor“ bietet Einblicke in journalistische „Experimente“ also Ideen, wie sich der Journalismus entwickeln könnte, was es für interessante und innovative Ansätze von Einzelnen, ganzen Verlagen oder TV-Stationen gibt. Da wir jedoch nicht ausnahmslos an der Schule sein werden, berichten wir in der Kategorie „Wandertag“ über Exkursionen, Ausflüge aber auch über unsere Freizeitgestaltung bzw. über die Stadt München. Zuletzt wird im „Turnbeutel“ all das gesammelt, was ansonsten keiner Kategorie zuzuordnen ist.

Noch ein paar Sätze zu dem Namen der Seite: “Unter3″. Einige werden es wissen, andere vermutlich nicht: „Unter3“ ist jener Begriff, den insbesondere Politiker nutzen, wenn Sie Journalisten Informationen geben, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Diese Infos dürfen nicht zitiert werden.
Da wir “Unter3″ in den letzten Wochen häufiger gehört haben als unsere Vornamen und wir unser Journalistenschüler-Leben und alles drum herum aus einer sehr persönlichen Insider-Perspektive mit euch teilen wollen, haben wir uns für diesen Namen entschieden. Also: Schaut rein und stöbert in unserem DJS-Leben herum. Viel Spaß dabei!

Das Blog ist auf Initiative der Masterklasse der 50. Lehrredaktion der Deutschen Journalistenschule entstanden. Wir, die Klassenmitglieder, nicht aber die Schule, sind demnach für die publizierten Inhalte verantwortlich.